Muskelaufbau Tipps und Tricks

Muskelaufbau


Attraktivität ist in der heutigen Zeit mehr als gefragt. Neben der guten Pflege und dem richtigen Outfit ist es natürlich wichtig, den perfekten Körper zu besitzen. Diesen perfekten Körper kann jeder bekommen, der Muskelaufbau betreibt. Zu empfehlen ist dabei ein Rundum-Programm, das sowohl auf Bauchmuskeltraining als auch auf Nahrungsergänzungsmittel setzt. Dazu kommen so wichtige Faktoren wie die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und genügend Schlaf sowie der Verzicht auf Nikotin und Alkohol. Wer richtig trainiert, wird nicht nur einen schöneren Körper bekommen, sondern auch einen viel gesünderen. Denn das viszerale Fett, das sich mit Vorliebe in der Bauchregion bildet, ist nicht nur wenig attraktiv, sondern es ist der Gesundheit auf Dauer extrem abträglich. Dieses Fett setzt sich nämlich nicht nur in der Bauchdecke, sondern auch in den Organen ab, was in der Folge zu multiplem Organversagen und zu vielen anderen Erkrankungen führen kann. Einmal aufgebaut, lässt sich dieses viszerale Fett nur schwer bekämpfen, weshalb man es erst gar nicht so weit kommen lässt. Doch auch Menschen, die bereits über eine erhebliche Körperfülle verfügen, können diese und speziell das viszerale Bauchfett wieder loswerden, wenn sie viel Willen und Disziplin an den Tag legen.

Die Bauchmuskeln richtig trainieren


Bauchmuskeltraining kann mit wenig Aufwand betrieben werden, denn es genügen dafür schon einige, wenige Trainingsgeräte. Doch nicht nur im eigenen Heim ist Bauchmuskeltraining möglich, sondern selbstverständlich auch in jedem Fitnessstudio. Es ist allerdings nicht unbedingt notwendig, sich deshalb extra neu in einem dieser Studios anzumelden. Wer sich ein paar Trainingsgeräte kauft, kann von zuhause aus trainieren. Dazu gehört allerdings gerade am Anfang eine gehörige Portion Selbstdisziplin und diese bringt leider nicht jeder auf. Ein Trainingsplan hilft dabei, am Ball zu bleiben und für erreichte Ziele setzt man sich selbst eine Belohnung aus. Die Bauchmuskeln richtig zu trainieren, ist extrem wichtig, damit Verletzungen vermieden werden und sichtbare Erfolge erzielt werden können. Neben dem regelmäßigen Outdoor-Training, das aus Joggen, Walken, Schwimmen und Radfahren besteht und der allgemeinen Fitness und der Fettverbrennung dient, kommt das spezielle, spezifische Training für die Bauchmuskeln hinzu. Sit-ups, Bauchpressen und Übungen mit Kurzhanteln sind sehr beliebt, aber letztendlich muss jeder für sich selbst herausfinden, was ihm hilft und gefällt. Ob nun klassisches Hypertrophie-Training aus dem Bereich Bodybuilding oder das japanische Kaatsu-Training, viele Wege führen nach Rom und sie sorgen für einen flachen, muskulösen Bauchbereich.

Muskelaufbau mit Anabolika


Was im professionellen Sport verboten ist, da es unbillige Vorteile schafft, ist im privaten Bereich durchaus erlaubt. Dem Aufbau von Bauchmuskeln und dem berühmten Sixpack kann mit Anabolika nachgeholfen werden, wobei allerdings zu viel nicht viel hilft. Wer vernünftig mit Anabolika umgeht und deren Einnahme mit allen anderen Maßnahmen wie dem körperlichen Training und der gezielten Ernährung kombiniert, kann den Fettabbau und den Muskelaufbau fördern. Anabolika sind in der Regel Wirkstoffe aus dem Bereich Testosteron, also einem der männlichen Sexualhormone. Diese Anabolika sorgen ganz klar für mehr Muskelmasse, wenn sie ins tägliche Training integriert werden. Allerdings sollte sich jeder Anwender an die Beipackzettel halten und die Hinweise der Hersteller genau beachten. Eventuell kommen auch anabole Ersatzstoffe in Frage, die ähnliche Effekte hervorrufen wie die "echten" Anabolika. Wie bei allem im Leben kommt es auf das vernünftige Maß an und jeder muss für sich selbst dieses Maß finden.

Whey Protein


Diese Eiweiße sind sehr wirksam und sie werden aus Molke gewonnen. Im Gegensatz zu anderen Protein-Präparaten können sie auch von Menschen eingenommen werden, die eine Laktose-Intoleranz haben. Whey Protein kann vom Körper sofort umgesetzt und verwertet werden und seine Einnahme ist im Bereich des Bodybuilding und des gezielten Bauchmuskeltrainings weit verbreitet. Genau wie bei den Anabolika kommt es auch hier auf den vernünftigen Umgang und auf die Beachtung der Beipackzettel an. Grundsätzlich gilt auch hier, dass zu viel nicht sehr viel hilft, sondern eher schadet. Whey Protein ist übrigens ein total natürliches Produkt, das bei der Herstellung von Käse anfällt. Wer die ordnungsgemäße Einnahme von Whey Protein in alle sonstigen Maßnahmen der körperlichen Ertüchtigung und des gezielten Bauchmuskeltrainings mit einbaut, kann bereits nach kurzer Zeit sichtbare Erfolge erzielen und sich über einen flachen Bauch freuen.

Wie Eiweiß die Muskeln zum Wachsen bringt


Eiweiß ist einer der wichtigsten Stoffe, die im menschlichen Körper enthalten sind. Es ist für viele Vorgänge im Körper unentbehrlich und es dient unter anderem eben auch dem Aufbau von Muskeln. Mit zunehmendem Alter, durch Ernährungsfehler und durch eine veränderte Hormonsituation kann es im Körper zu einem Mangel an Eiweiß, also Proteinen kommen. Dazu kommen verschiedene Erkrankungen, die mit Muskelabbau oder mit Muskelschwund einhergehen und die früher oder später zu schweren körperlichen Beeinträchtigungen führen. Das zeigt auf, wie wichtig Eiweiß für den Muskelaufbau ist und dass ohne Eiweißzufuhr kaum so schnell und sichtbare Erfolge zu verzeichnen sind. Muskeln bestehen nun einmal zu einem großen Teil aus Eiweißen und deshalb ist es gerade für den Anfänger extrem wichtig, eine angemessene Proteinzufuhr in sein Trainings- und Ernährungsprogramm mit einzubauen.

Das Leben von Grund auf verändern


Abzunehmen und Muskelmasse aufzubauen ist nicht nur eine Frage der Attraktivität, sondern einer grundsätzlichen Einstellung dem Leben gegenüber. Aus schlechten Angewohnheiten wie zu fettem und zu reichlichem Essen, dem regelmäßigen Genuss von Alkohol sowie durchgemachten Nächten kann kein schöner Körper resultieren. Das Rauchen von Zigaretten oder anderen Tabakwaren ist für den gesamten Körper schädlich und viele Raucher sterben irgendwann an arteriellen Verschlusskrankheiten oder an Lungenkrebs. Es ist bestimmt nicht leicht, solche schlechten Angewohnheiten abzulegen. Vor allen Dingen dann, wenn eine ganze Clique raucht und trinkt, entsteht ganz leicht ein sogenannter Gruppenzwang. In diesem Fall gilt es, sich von dieser Clique zu lösen und sich einen neuen Freundeskreis zu suchen. Aber vielleicht schafft man es auch, andere Gruppenmitglieder von der Schädlichkeit dieses Verhaltens zu überzeugen und sie zu einem gemeinsamen Ernährungs- und Trainingsprogramm zu bewegen.

Mit dem Partner zusammen trainieren


Sehr hilfreich kann es sein, schlechte Angewohnheiten zusammen mit dem Partner abzulegen, denn Muskelaufbau und Bauchmuskeltraining sind durchaus nicht nur Männern vorbehalten. Gerade die Frauen, die schon Kinder geboren haben, leiden in der Regel unter dem Verlust ihrer früheren Attraktivität. Schwangerschaften hinterlassen Spuren, aber die Frau muss sich nicht mit allen dieser Hinterlassenschaften abfinden. Gerade für sie ist der Aufbau von Bauchmuskeln besonders wichtig, da ihr Bindegewebe Schwachstellen aufweist. Zusammen mit dem Partner zu trainieren motiviert nicht nur, sondern es hilft auch, die entstehenden Kosten zu minimieren. Sportgeräte können gemeinsam genutzt und Aufbaupräparate können in größerer Menge bestellt werden. Das spart nicht nur bares Geld, sondern die gegenseitige Aufmunterung ist nicht zu unterschätzen.

Wasser, Wasser und nochmals Wasser


Es ist erschreckend, wie viele Menschen unter einer quasi chronischen Dehydration leiden. Sie führen ihrem Körper Tag für Tag viel zu wenig Wasser zu, was diesem extrem schadet. Die ausreichende Zufuhr von Wasser ist nicht nur für eine geregelte Verdauung und somit für einen gesunden Stoffwechsel notwendig, sondern jede Zelle schreit sozusagen nach ausreichend Wasser. Deshalb gehört die Wasserflasche zu den Dingen, die man immer bei sich haben sollte. Aber das Mitnehmen allein genügt nicht, sondern das Wasser muss natürlich auch getrunken werden. Wasser, Wasser und nochmals Wasser lautet die Devise nicht nur für den Sportler und den Bodybuilder, sondern für jeden einzelnen Menschen.