Sixpack - 10 Schritte zum Waschbrettbauch

Viele Menschen haben sich ganz fest vorgenommen, ein schönes Sixpack zu bekommen. Doch wie hart sie auch trainieren, der Erfolg macht sich nur mäßig sichtbar. Das liegt unter anderem daran, dass die Ernährung unterschätzt wird. Diese ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs, wenn es darum geht einen attraktiven Waschbrettbauch zu bekommen. Was es auf dem Weg zum Sixpack zu beachten gilt, soll anhand der folgenden 10 Schritte verdeutlicht werden. Damit schafft es jeder einen herausragenden Waschbrettbauch zu bekommen.



1. Nicht nur die Bauchmuskeln trainieren


Unsere Bauchmuskeln dienen ebenso wie die Rückenmuskulatur dazu, den Körper zu stützen. damit helfen uns unsere Bauchmuskeln unter anderem dabei, dass wir aufrecht gehen und uns bücken können. Beim Ganzkörpertraining werden unsere Bauchmuskeln bei fast jeder Übung involviert. Es macht also keinen Sinn sich primär auf die Bauchmuskeln zu konzentrieren und unzählige Crunches zu praktizieren, wenn wir dabei die ebenso wichtige Rückenmuskulatur vergessen. Zum effektiven Training der Bauchmuskeln gehören auch Kniebeugen und das Seilspringen. Damit lassen sich die Bauchmuskeln schnell sehen und motivieren zum Weitermachen.



2. Den Körperfettanteil auf ein Minimum reduzieren.


Wer meint, dass Bauchmuskeln erst aufgebaut werden müssen, der irrt. Diese sind bei jedem von uns bereits vorhanden und dienen wie bereits erwähnt, als wichtige Körperstützfunktion. Wir alle haben bereits ein Sixpack. Dieses ist bei den meisten Menschen jedoch nicht sichtbar, da die Bauchmuskeln und einer Fettschicht am Bauch versteckt liegen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Fettschicht erst einmal abzubauen, damit die Sicht auf die Bauchmuskeln freigelegt werden kann. Um die Senkung des Körperfettanteils zu prüfen empfiehlt sich eine Körperwaage mit entsprechender Funktion. 

Erfahren Sie hier, wie schnell und gesund abnehmen können...



3. Die Bauchmuskeln definieren


Sobald der Körperfettanteil reduziert wurde, können die Bauchmuskeln definiert, als geformt werden. Das klappt am besten mit einem individuell zusammengestellten Krafttraining. Dieses sollte sowohl Ganzkörperübungen, als auch gezielte Übungen umfassen. Dazu reicht für gewöhnlich schon das Eigengewicht, welches für verschiedene Übungen am Sixpack genutzt werden kann. Für den ultimativen Waschbrettbauch sollte aber auch eine Langhantel genutzt werden, welche nicht nur de Bauchmuskeln trainiert, sondern bei sauberer Ausführung auch den Rücken stärkt. Wer sich bei den gezielten Übungen am Waschbrettbauch für Crunches entschiedet, sollte diese sauber ausführen und nicht mehr als 30 pro Tag durchführen.



4. Auf den Hometrainer verzichten


Viele Shoppingsender im TV wollen uns weismachen, dass wir mit einem speziellen Bauchwegtrainer unser Sixpack auf ein Maximum trainieren und überschüssige Pfunde loswerden. Das einzige was dabei jedoch meistens abnimmt, ist der Inhalt unserer Geldbörse. Wer sich schon einmal in einem Fitness-Studio aufgehalten dürfte festgestellt haben, dass es dort keinen Bauchweg-Trainer gibt, welcher in kürzester Zeit einen grandiosen Waschbrettbauch verspricht. Mal angesehen davon, dass ein Stepper durch die Reibung der Kolben spätestens nach einer halben Stunde so erhitzt ist, dass dieser nicht mehr genutzt werden kann, macht sich das Training damit nicht am Waschbrettbauch sichtbar. Das einzige was der Sportler mit einem Stepper trainieren kann, ist die Ausdauer. Dass Sixpack bleibt davon aber unberührt. 



5. Einen effektiven Ernährungsplan erstellen


Um Fettmasse abzubauen und somit die Sicht auf den Waschbrettbauch freizulegen, gilt es sich entsprechend zu ernähren. Unser Körper besteht aus Wasser und Proteinen. Proteine sind der Baustoff des Körpers und als Eiweiß bekannt. Und auch wenn Kohlenhydrate als schneller Energielieferant gelten, so sollten diese reduziert werden, wenn es darum geht die Fettmasse abzubauen und die Sicht auf den Waschbrettbauch freizulegen. Der Verzicht auf einen Großteil der Kohlenhydrate muss dabei aber kompensiert werden. So werden die eingesparten Kohlenhydrate durch den körpereigenen Baustoff Protein ersetzt. In Zahle ausgedrückt bedeutet das: 2 bis 2,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht und pro Tag. 



6. Auf Ausdauertraining verzichten


Wer sich schon einmal mehrere Kilometer durch den Wald geschleppt hat, dürfte wohl festgestellt haben, dass Joggen vielleicht de Kopf frei macht und auch die Kondition trainiert, aber ganz sicher nicht dabei behilflich sein wird, den Waschbrettbauch zu trainieren. Nun mag es Menschen geben, die auf den Crosser, oder aufs Joggen schwören und das Ausdauertraining auch keineswegs als langweilig empfinden, aber das Sixpack wächst dadurch nicht. Es ist völlig ausreichend das Eigengewicht für die Übungen am Sixpack zu nutzen. Aber auch Hanteln und eine Kettlebell helfen dabei, den Waschbrettbauch zu trainieren. Wichtig ist, das Training für den Waschbrettbauch kontinuierlich zu steigern. So kommen Sportler nicht umher, sich früher oder später auf die Hantelbank zu begeben, um das Sixpack effektiv zu trainieren.



7. Ein moderates Kaloriendefizit einräumen


Wer beim Training überschüssige Pfunde loswerden und sich gleichzeitig ein attraktives Sixpack antrainieren möchte, sollte von ungesunden Diäten Abstand nehmen. Hier darf nicht vergessen werden, dass das Training eine gewissen Anzahl an Kilokalorien voraussetzt. Bei einer Stunde intensivem Krafttraining werden beispielsweise 600 Kilokalorien verbrannt. Damit die überschüssige Fettmasse abgebaut und die Sicht auf den Waschbrettbauch freigelegt werden kann, sollte der Sportler sich ein tägliches Kaloriendefizit von maximal 500 Kilokalorien einräumen. Das bedeutet, dass der Grundumsatz errechnet werden muss und der Ernährungsplan 500 Kilokalorien weniger vorsieht, als beim Training und in Form des Grundumsatzes verbraucht werden. Die täglich verbrannten Kalorien lassen sich mittels Kalorienrechner ermitteln, welche zahlreich und kostenlos im Netz zur Verfügung stehen.



8. Muscle ZX90 als Nahrungsergänzungsmittel konsumieren


Wer sein Sixpack trainieren möchte, muss nicht nur auf seine Ernährung achten und einen effektiven Trainingsplan abarbeiten. Es ist sinnvoll, diese Anstrengungen mit zielorientierten Hilfsmitteln zu unterstützen. So zum Beispiel mit Nahrungsergänzungsmitteln wie XT Genix oder Muscle ZX90. Beide Präparate sollten am besten in Kombination eingenommen werden. Beim Muscle ZX90 handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel, welches auf der Basis von L-Citrullin wirkt und die Leistungsfähigkeit der Muskeln verbessert. Mit Muscle ZX90 verspürt der Sportler weniger Muskelschmerzen nach dem Training. Auf diese Weise sorgt Muscle ZX90 dafür dass die Regenerationsphasen der Muskeln verkürzt werden. Muscle ZX90 enthält nur natürliche Inhaltsstoffe, weshalb die Einnahme gut mit dem Ernährungsplan kombiniert werden kann. Das L-Citrullin in Muscle ZX90 sorgt für mehr Ausdauer beim Training. Das Dikaliumphosphat in Muscle ZX90 sorgt für einen schnellen Regenerationsprozess. Sogar das Längenwachstum ist mit Muscle ZX90 möglich. Eine Packung Muscle ZX90 enthält 90 Tabletten. Die Einnahme der Muscle ZX90 Kapseln richtet sich individuell an den Anwender und sollte nicht überschritten werden. Muscle ZX90 wirkt sich auch unterstützend auf die Ausdauer beim Training aus. Ein vollständiger Ernährungsplan sollte mit täglich mit Muscle ZX90 aufgewertet werden.



9. Den Trainingserfolg regelmäßig kontrollieren


Wer seine Bemühungen für ein attraktives Sixpack regelmäßig kontrolliert, erkennt schnell Schwankungen und kann so schnell handeln und das Training beziehungsweise die Ernährung optimieren. Darüber hinaus sorgt die Protokollierung der Trainingserfolge auch für eine entsprechende Motivation, welches es bedarf die nötige Kontinuität an den Tag zu legen, um dran zu bleiben. Dazu eigenen sich auch regelmäßige Fotos, welche vom Sixpack gemacht und beispielsweise in eine Kladde geklebt werden.



10. Den Testosteronspiegel ansteigen lassen


Jeder Bodybuilder wird bestätigen wie wichtig Nahrungsergänzungsmittel zur unterstützenden Wirkung sind. XT Genix kann dabei helfen, den Waschbrettbauch wachsen zu lassen.  Die Vorteile von XT Genix basieren beispielsweise auf einer gesteigerten Libido, welche sich positiv auf das Wohlbefinden des Sportlers auswirkt. Eine weitere Wirkung von XT Genix bezieht sich auf die gesteigerte Ausdauer. Vor allem aber wirkt sich XT Genix auf den Testosteronspiegel aus. Mit XT Genix kann dieser gesteigert werden. Auf diese Weise steigert XT Genix auch das Selbstvertrauen des Sportlers. XT Genix wweist nur natürliche Inhaltsstoffe auf, weshalb die Einnahme unbedenklich ist. XT Genix ruft auch keine Nebenwirkungen hervor, was sich besonders positiv auf ein uneingeschränktes Training auswirkt. XT Genix wirkt gewichtsreduzierend und verhilft somit zu einem gesunden Leben. Mit der täglichen Einnahme von XT Genix kan der Sportler seine Energie steigern und sein Sexualleben verbessern. Die Dosierungsanleitung befindet sich auf der Verpackung von XT Genix und sollte nicht überschritten werden. XT Genix sollte in keinem Ernährungsplan fehlen.